CBD im Sport | Leistungssteigerung und Muskelaufbau?


CBD-Öl enthält als Hauptinhaltsstoff Cannabidiol, welches wie THC zu den Cannabinoiden gehört.

Neben vielen verschiedenen positiven Wirkungen auf deine Gesundheit, kann CBD-Öl vor allem deinen Schlaf und deine Regeneration fördern.

Wie essentiell beides für eine hohe sportliche Leistung ist, weiß jeder Sportbegeisterte. Wie CBD das unterstützen kann, erfährst du jetzt!

Die relevanten Physiologischen Fakten zu CBD!

Zunächst einige physiologische Fakten zu den Cannabinoiden, damit wir deren Wirkung besser verstehen können: In deinem Körper hast du sogenannte Cannabinoid-Rezeptoren, die im zentralen Nervensystem sitzen.

Sie bilden die Andockstelle für das CBD. Es werden zwei unterschieden, die in jeweils anderen Bereichen im Körper aktiv sind: CB1 und CB2.

Der CB1-Rezeptor ist hauptsächlich in nozizeptiven Arealen (Schmerzempfinden) des zentralen Nervensystems (ZNS), im Rückenmark und im peripheren Nervensystem vorhanden, wohingegen der CB2-Rezeptor vermehrt im Lymph- und Immungewebe vorkommt. 

Zusammen mit endogenen Liganden bilden die beiden Rezeptoren das Endocannabinoide System (ECS), welchem große Bedeutung in vielen gesundheitsförderlichen Auswirkungen von Cannabinoiden zugesprochen wird.

Endogene Liganden sind Stoffe, die an Rezeptoren docken und durch diese entstandene Bindung eine rezeptorvermittelte Wirkung auf die Zelle ausüben. Dadurch funktionieren die zahlreichen Prozesse in deinem Körper.

Welche Vorteile bietet CBD nun im Sport?

  • CBD und Sportverletzungen:

Schmerzen, egal in welcher Form, sind weit verbreitet. Ob beispielsweise Muskelschmerzen oder Schmerzen in Verbindung mit anderen körperlichen Beschwerden schränken häufig das Wohlbefinden ein.

Auch im Sport kommt es nicht selten zu kleineren oder größeren Verletzungen, die während des Trainings oder in Wettkämpfen entstehen können.

Das vorher erwähnte ECS ist für uns sehr wichtig, da es an der Nozizeption beteiligt ist, d.h. an der Schmerzkontrolle und Vermittlung des Schmerzempfindens.

Es interagiert auch mit anderen Schmerzkontrollzentren in deinem Körper und kann durch Stimulation des CB1 das Schmerzempfinden reduzieren. Deshalb findet CBD-Öl häufig bei einigen Arten von Schmerz im Sport Verwendung.

 

 

  • Entzündungshemmende Wikrung:

Zu viele Entzündungen im Körper behindern die Regeneration und beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit. Hanföl beim Sport kann die Produktion von Zellbotenstoffen hemmen und dafür sorgen, dass die Entzündungen schneller abklingen und sich der Körper schneller erholt.
Daraus folgt das z.B Entzündungen die durch Überbelastung oder Verletzungen gefördert wurden schneller abheilen und regenerieren können.

 

 

  • Verbesserte Schlafqualität:

Die Qualität und Effizienz deines Schlafes steht ganz stark mit Anspannung, Stress und Unruhe in Verbindung. Durch alltägliche Situationen kommen einfach manchmal externe Faktoren zusammen, die den Schlaf negativ beeinflussen. Hier kann das CBD-Öl als Schlafsupport eine Rolle spielen.

Es wirkt nicht auf die Müdigkeit direkt. Es ist vielmehr so, dass laut vieler klinischer Studien das CBD womöglich einen entspannenden, angstlösenden und stressmindernden Effekt erzielen kann. Und so scheint das im Detail zu funktionieren:

Das Endocannabinoide System (ECS) ist für die Regulation des Gefühlslebens in deinem Körper zuständig. In der Regulation hängen beispielsweise Angst, Stress und Entspannung sehr eng zusammen.

Ein- und Durchschlafprobleme können, wenn sie länger anhalten, Angst auslösen und durch Angst entstehen Schlafprobleme. Das ECS ist an der Plastizität und Modulierbarkeit dieser neuronalen Synapsen beteiligt und somit auch an der emotionalen Kontrolle.

Jetzt wird es wieder etwas biochemischer. Wie in so vielen Signalwegen in deinem Körper spielen auch hier die Rezeptoren einen wichtigen Part. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie das alles so funktioniert. Eigentlich ist es immer das gleiche Schema: In der Zielzelle sitzen Rezeptoren.

Doch damit die Wirkung in das Innere deiner Zellen gelangen kann, muss der Rezeptor ein Signal erhalten. Das passiert mit den sogenannten Liganden. Diese sind Stoffe (Moleküle oder Ionen), die sich mit dem Rezeptor verbinden und somit ein Signal weiterleiten.

Auch im Zusammenhang der Einnahme von CBD-Öl und deiner Schlafqualität scheint es solch eine Kommunikation der Zellen zu geben: Der bereits angesprochene CB1-Rezeptor ist zum Beispiel an der Regulation von Angst und Unruhe beteiligt. In einer Studie zeigten Forscher, dass die Aktivierung des CB1 durch das CBD angstlösend und somit auch beruhigend wirken kann.

Hierdurch liegt die Vermutung nahe, dass das Einschlafen leichter fällt. Wie oben erwähnt, sind die Cannabinoid-Rezeptoren in deinem Körper in vielen Bereichen vorhanden und aus diesem Grund kann CBD neben dem CB1 auch den 5-HT1A-Rezeptor aktivieren.

Was kann der so? Der 5-HT1A-Rezeptor ist ebenso an Signalwegen beteiligt, die in der Unruhe- und Stressentstehung eine Rolle spielen.

Du siehst also wie vielfältig das CBD-Öl in deinem Körper ansetzen und so ersten wissenschaftlichen Erkenntnissen nach entspannend, angstlösend und stressreduzierender wirken kann. Ohne den ganzen Troubel im Kopf fällt es dir in der Regel leichter einzuschlafen und dich dadurch besser zu erholen.

Eine ruhigere Nacht sorgt in der Regel dafür, dass du dich am nächsten Tag wohler und damit auch fitter fühlst, um deinen Aufgaben effizienter nachzugehen! Auch für deine mentale Performance und für deine Denkprozesse ist das von großer Bedeutung. Wenn du am Tag fokussiert bleiben möchtest, muss dein Gehirn die nötige Regeneration im Schlaf bekommen.

Studenten nehmen CBD-Öl deshalb häufig vor schwierigen Prüfungsphasen ein, auch  wegen seines neutralen Geschmacks. Leider gibt es bisher keine vorgeschriebene Menge, da jeder Mensch ja individuell auf das CDB-Öl reagiert.

Deshalb gilt wie mit vielen anderen Präparaten auch hier, einfach mal ausprobieren wie es auf dich wirkt und deine eigene Dosierung finden!

 

 

  • Verbesserte Regeneration:

Der im Trend liegende Wirkstoff CBD kann zur Erholung von Profi- sowie Freizeitsportlern einen großen Beitrag leisten und läutet damit einen Paradigmenwechsel im Sport ein: Statt seinen Körper bis zur Überanstrengung und einem extremen Verschleiß zu strapazieren, gibt es nun Mittel und Wege, um Hochleistungs- und Regenerationsphasen bestmöglich im Gleichgewicht halten zu können.

Dein Körper besitzt natürlich eigene immunologische Schutzmechanismen. Manchmal kann es aber sein, dass sich die Inflammationen nicht von selbst wieder runterregulieren. CBD-Öl kann deine Körperzellen dabei unterstützen dein Immunsystem aufrechtzuerhalten.

Warum ist das so? CBD ist an der Modulation des Faktors TNF-α beteiligt, der bei Entzündungsprozessen als Unterstützung ausgestoßen wird und beispielsweise für die Entstehung von Fieber verantwortlich ist. Außerdem hemmt CBD den NF-κB-Signalweg, der bei starken Entzündungen eine wichtige Rolle spielt.

Um die natürlichen Prozesse im Krafttraining im Körper zu unterstützen und die Regeneration der Muskeln zu steigern, benutzen viele Spitzensportler CBD-Öl nach intensivem Training! Das im Öl enthaltene CBD kann durch seine anti-inflammatorische Wirkung den Schutz der Zellen unterstützen und so eine schnellere Regeneration ermöglichen.

Trainierst du gerne häufig und intensiv, könnte das Öl dir dabei helfen, ordentlich abzuliefern. Auch hier gilt es, die individuelle Dosis zu finden und anzupassen. Je nach sportlicher Belastung ist eine andere Dosierung hilfreich. Probiere es einfach mal aus!